17. August 2022

Spannende Zeiten für Weird Fiction

Howard Phillips Lovecraft, der Cthulhu-Mythos und unheimliche Phantastik allgemein liegen im Trend. Darauf deuten zum Einen immer häufigere Medienbeiträge – so hat beispielsweise der Kultur-Sender ARTE dieses Jahr einen fünf-minütigen Beitrag über Lovecraft und das Necronomicon veröffentlicht und die Wiener Zeitung hat kürzlich über Lovecraft und den kosmischen Grauen einen amüsanten Artikel geschrieben. Zum anderen zeigen es auch die stetig wachsenden Mitgliederzahlen bei der Deutschen Lovecraft Gesellschaft.

Lovecraft liegt auch beim Festa-Verlag im Trend

Diese Entwicklung kann man aber auch beim Festa-Verlag sehen. Der Verlag hatte ursprünglich mit Büchern zu Werken von Lovecraft und Co. begonnen und sein Sortiment später verbreitert, um ein größeres Publikum zu erreichen. Scheinbar nur zögerlich machte man letztes Jahr einen „limitierten“ Neustart der Bibliothek des Schreckens-Reihe mit 999 Exemplaren pro Buch – mehr rentiere sich nicht, sagte der Verlag.

Drei Bände sind mittlerweile erschienen und alle schon längst vergriffen. Bereits vor den jeweiligen Veröffentlichungsdaten waren sie großteils schon an Vorbesteller und Abonnenten vergeben. Die Folge: Ab dem vierten Band, das bald im Dezember erscheint, wird die Auflage auf 1500 Exemplaren erhöht.

Ende letzten Jahres erschien dann beim Festa-Verlag H. P. Lovecrafts Gesamtwerk im Schuber. Er wurde zu einem Bestseller – zur Überraschung des Verlages, der sich fast nicht getraut hatte, dieses Großprojekt in Angriff zu nehmen.

Letztens habe ich sogar gesehen, dass das erste Band von Ramsey Campbells cthuloiden Kurzgeschichten Die Offenbarungen des Glaaki nicht mehr angeboten wird. Sogar bei diversen Buchhändlern scheint er vergriffen zu sein.

Ankündigung einer Weird Fiction-Buchreihe

Bei diesen Verkaufserfolgen hat der Verlag vielleicht nun auch den Trend erkannt und sich wieder gewagt, klassischere Werke zu verlegen. Jedenfalls enthielt die Ankündigung des Verlagsprogramms 2022 eine unerwartete und wunderbare Überraschung: Der Beginn einer Weird Fiction-Reihe, die von Andreas Fliedner herausgegeben wird.

Sie geht ab März 2022 mit Werken von Bram Stoker, Robert Aickman und Joseph Sheridan Le Fanu an den Start – allesamt Autoren zu oder vor Lovecrafts Zeit, die zum Großteil auch von Lovecraft gelesen wurden und über die er in seinem Essay über unheimlich-phantastische Literatur geschrieben hat. Abonnieren kann man die Reihe auf der Festa-Webseite bereits jetzt.

Quelle: Festa-Verlag.

Ich persönlich freue mich riesig, dass der Festa-Verlag diese Richtung eingeschlagen hat. Natürlich habe ich die Weird Fiction-Reihe sofort abonniert und kann es kaum erwarten, das erste Band in den Händen zu halten. 🙂

Das Titelbild basiert auf ein Werk von Stefan Keller auf Pixabay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.