17. August 2022

FHTAGN: Das Rollenspiel der deutschen Lovecraft Gesellschaft

Braucht es neben Call of Cthulhu bzw. dem deutschen Ableger Cthulhu wirklich noch ein cthuloides Pen & Paper-Rollenspiel auf Basis eines Prozentsystems? Das ist die Frage, die ich mir stellte, als ich erstmals von FHTAGN hörte, dem Rollenspielprojekt der deutschen Lovecraft Gesellschaft e.V. (dLG). Als ich dann in ein Korrekturlesen von Regelwerk und Spielwelt verwickelt wurde, flog meine anfängliche Skepsis jedoch dahin und machte Platz für Begeisterung. Die Antwort ist für mich mittlerweile ganz klar: Ja, die Welt hat FHTAGN gebraucht, denn FHTAGN macht meiner Meinung nach vieles besser als die etablierten Varianten von Chaosium und Pegasus.

Yog-Sothothery & Kosmischer Horror

FHTAGN besinnt sich zurück auf die Wurzeln des Cthulhu-Mythos, oder, wie H. P. Lovecraft selbst es nannte: Yog-Sothothery. Lovecraft sah sein Yog-Sothothery als ein Open Source Universum an: Jeder Autor darf sich seiner Wesen bedienen und weitere hinzufügen. Diesem Gedanken folgend ist FHTAGN unter der Open Game Licence lizenziert: Jeder darf Regelwerk und Spielwelt von FHTAGN frei verwenden und verwerten. Und jeder darf das FHTAGN-Universum erweitern – hierfür wurden die FHTAGN-Fragmente ins Leben gerufen, zu denen jeder etwas beitragen darf.

FHTAGN-Logo. Quelle: FHTAGN-Webseite, dLG.

Entsprechend achtet FHTAGN darauf, sich nur derjenigen Inhalte des Mythos zu bedienen, die aus gemeinfreien Quellen stammen. Für das deutsche Urheberrecht heißt das, dass die Werke von Autoren 70 Jahre nach ihrem Tod gemeinfrei sind. Aus diesem Grund wird man bei offiziellen Veröffentlichungen von FHTAGN beispielsweise niemals von Hyperborea (Clark Ashton Smith) hören oder Yig (Zealia Bishop) antreffen.

Das Zurückbesinnen auf Lovecrafts Yog-Sothothery beinhaltet auch, dass auf das Katalogisieren und Klassifizieren von Wesenheiten verzichtet wird, wie es hingegen beispielsweise in Call of Cthulhu oder anderen (Rollen-)Spielen getan wird – ein Relikt von August Derleth, der gerne Sinn und Ordnung in Lovecrafts Universum bringen wollte. Doch das kosmische Grauen nach Lovecraft ist ein Chaos, das sich nicht ordnen lässt – und diesen Leitgedanken verfolgt auch FHTAGN.

Alles in allem propagiert FHTAGN so den ursprünglichen Yog-Sothothery-Gedanken von H. P. Lovecraft. Dies zeigt auch ein empfehlenswertes Video der dLG auf YouTube, das das Wesen des kosmischen Horrors aufgezeigt, so wie H. P. Lovecraft es in seinen Kurzgeschichten und seinem Essay Supernatural Horror in Literature beschreibt, und erörtert, wie sich dieses im Rollenspiel FHTAGN realisieren lässt.

Was unterscheidet FHTAGN von Call of Cthulhu?

Das Regelsystem von FHTAGN ist wie dasjenige von Call of Cthulhu (Chaosium) bzw. Cthulhu (Pegasus) prozentbasiert. Kurz gesagt bedeutet das: Fertigkeitsproben werden mit zwei zehnseitigen Würfeln abgewickelt (1W100), wobei ein Würfel für die Zehnerstelle und der andere für die Einerstelle steht. Würfelt man unter dem Wert, den man in einer Fertigkeit aufweist, gilt die Probe als bestanden und ein positiver Effekt wird ausgelöst. Andernfalls gilt die Probe als misslungen und ein negativer Effekt tritt ein.

Dieser 1W100-Wurf resultierte in einer 20 + 7 = 27.

Auch sonst sind sich die meisten Spielmechanismen sehr ähnlich, wie auch ein erster Blick auf die Charakterbögen beider Spielsysteme zeigt. Erst im Detail erkennt man kleine, aber feine Unterscheide. Eine komplette Übersicht darüber findet sich z.B. hier. Grob zusammengefasst kann man sagen:

FHTAGN hat einerseits auf unnötige und verkomplizierte Spielmechaniken verzichtet. Kämpfe, Verfolgungsjagden und Fertigkeitsproben an sich werden einfacher und schlüssiger gelöst. Die Würfel werden erst geworfen, wenn eine Probe Sinn ergibt, d.h. wenn es bei einem Fehlschlag Konsequenzen zu befürchten gibt oder eine Fertigkeit unter Stress ausgeübt wird. In einer Ruhesituation kann ein Charakter mit einem ausreichend hohen Fertigkeitswert ganz natürlich und ohne zu Würfeln seine Fertigkeit einsetzen.

Diese Fertigkeitsproben-Philosophie ließe sich theoretisch auch in Call of Cthulhu umsetzen. Häufig sehe ich jedoch, dass in Call of Cthulhu für alles mögliche in jeder Lage gewürfelt wird, auch wenn es nicht immer Sinn ergibt und auch nicht zur Story beiträgt.

Andererseits bringt FHTAGN Konzepte mit, die so nicht in Call of Cthulhu existieren und ein cthuloides Horror-Rollenspiel bereichern. Ein Beispiel stellen die Bindungen zu Personen oder Gruppen dar, die jeder Charakter hat, und ihm bei Anflügen von Wahnsinn oder der Beschaffung von Ressourcen helfen können.

Auch ein kleines, aber feines Detail: Große Alte in FHTAGN haben im Gegensatz zu Call of Cthulhu keine Spielwerte. Das ist authentisch, denn wie sollte man auch solche gottgleichen Entitäten bemessen, zu denen der Mensch im Vergleich nur eine arme Ameise darstellt?

Aktuelles von FHTAGN

Seit diesem Frühjahr sind Regelwerk und Spielwelt von FHTAGN, die dank OGL auch frei auf der FHTAGN-Webseite zugänglich sind, auch als ästhetisch schön aufbereitete PDF- und Print on Demand-Versionen (PoD) auf DriveThru RPG verfügbar.

FHTAGN-Regelwerk und FHTAGN-Spielwelt.

Mit PoD erhält man zwei stabile und hochwertige Hardcover-Bücher mit haptisch sehr gut anfühlenden Seiten. Es ist eine erstaunlich hohe Qualität, wenn man bedenkt, dass dies alles „nur“ im Ehrenamt und nicht kommerziell entstanden ist.

FHTAGN-Szenarien gibt es ebenfalls bei DriveThru RPG zu erwerben, teilweise auch im Cthulhu-Webshop, wie etwa kostenlose Schnellstartregeln inklusive Szenario und vorgefertigten Charakteren.

Ganz neu ist vor wenigen Tagen das Szenario Riders on the Storm erschienen, an dem ich als Korrekturleserin ebenfalls mitgearbeitet habe und dass durch das Einfließen von viel Herzblut motivierter Personen ganz großartig geworden ist – vor allem die Hand-Outs sind von professioneller Qualität. Doch dazu vielleicht später mehr in einem eigenständigen Artikel.

Aktuell läuft auch noch bis zum Ende des Jahres (31.12.21) der FHTAGN-Fragmente-Wettbewerb. Hier können kreative Köpfe eigens für FHTAGN entwickelte Kurzszenarien einreichen. Auch ich habe teilgenommen mit einem zugegebenermaßen gewagten Beitrag – im neuen Jahr werde ich auch dazu noch etwas bloggen.

Fazit

Nach einer anfänglichen Skepsis bin ich mittlerweile vollends begeistert von FHTAGN. Alles, worin es sich von Chaosiums Call of Cthulhu unterscheidet, ist besser. Durch seine Fertigkeitsproben-Philosophie (nur würfeln bei Konsequenzen bzw. unter Stress) scheint es sich auch für kleinere Spielerzahlen, insbesondere One-2-Ones, viel natürlicher zu eignen. Dies muss ich allerdings noch konkret testen.

Alles in allem kann ich jedem empfehlen, mal einen Blick auf FHTAGN zu riskieren. Ich brauche keine Tarot-Karten zu legen, um zu erahnen, dass bei all den kreativen Köpfen, die hinter FHTAGN stehen, eine rosige Zukunft für dieses Rollenspielsystem bevorsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.