17. August 2022

Cthuloide Weihnachten mit Cthulhu-Keksen

In der Weihnachtszeit dürfen selbst gebackene Kekse und Plätzchen bei uns nicht fehlen. Dieses Jahr habe ich im Cthulhu-Webshop etwas Besonderes entdeckt: einen Cthulhu-Keksausstecher aus dem 3D-Drucker „für den mythosbewussten Keksgenuss“, wie es dort so schön heißt. Ich konnte nicht widerstehen, diesen unaussprechlichen Keksausstecher bei einem meiner Einkäufe mit in den Warenkorb zu legen.

Der Keksausstecher zeigt Cthulhus Kopf mit böse blickenden Augen und vier Tentakeln. An den Seiten sitzen zwei Flügelchen.

Die Kekse lassen sich trotz der vorhandenen Details verblüffend leicht stechen und aus der Form heraus drücken. Allerdings ist dabei etwas Behutsamkeit vonnöten, weil Cthulhu sonst schnell mal ein Flügel verloren gehen kann. Hierzu habe ich ein Buttermesser zur Hilfe genommen und damit die Flügel leicht heraus gedrückt, bevor ich den Kopf aus der Form befreit habe.

Wichtig für das Handling und das Endergebnis ist außerdem die Konsistenz des Teigs, der auf keinen Fall zu nass sein sollte. Falls der Teig also zu sehr an der Form kleben bleibt, hilft es, noch mehr Mehl hinein zu kneten, um den Teig „auszutrocknen“.

Der gebackene Große Alte sieht am Ende einfach teuflisch gut aus – und schmeckte außerordentlich lecker nach Schokolade und Zimt. 🙂

Schoko-Zimt-Cthulhu und ich wünschen ein schönes Weihnachtsfest 2020 und erholsame Feiertage. Iä! Shub-Niggurath!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.